7 NFT-Steuerschlupflöcher, die Sie im Jahr 2023 kennen sollten

by
Rohan Gulati
Reviewed by
min read
Last updated:

Die letzten Jahre haben ein exponentielles Wachstum von NFTs in der Kryptowelt markiert und spannende Möglichkeiten für Künstler, Sammler und Investoren eröffnet. Mit diesem neuen Erfolg gehen jedoch auch neue steuerliche Auswirkungen einher, die für viele NFT- Enthusiasten verwirrend und überwältigend sein können. 

Die Besteuerung von NFTs befindet sich noch in der Entwicklung und es gibt zahlreiche NFT-Schlupflöcher, mit denen Sie Ihre Steuerschuld rechtlich reduzieren können. 

In diesem Blog untersuchen wir die verschiedenen steuerlichen Auswirkungen von NFTs und stellen Ihnen sieben verschiedene Möglichkeiten vor, Ihre NFT-Steuern zu senken.

Wie funktionieren NFT-Steuern?

Wie alle anderen Krypto-Assets unterliegen NFTs sowohl der Einkommenssteuer als auch der Kapitalertragssteuer. Für Einkünfte oder kurzfristige Kapitalgewinne aus NFTs gilt ein Steuersatz von bis zu 37 %. Alle langfristigen Kapitalgewinne aus der NFT-Veräußerung unterliegen einem Steuersatz von 0–20 %.

Die endgültigen Steuern hängen von verschiedenen Faktoren ab, darunter Ihrer Einkommensklasse, der Haltedauer des Vermögenswerts und dem Anmeldestatus. 

Zu den steuerpflichtigen NFT-Transaktionen gehören:

  • NFT mit Kryptowährung kaufen
  • NFT gegen Kryptowährung oder Fiat verkaufen
  • NFT gegen einen anderen NFT eintauschen

Es gibt zwei Arten von Steuern, die auf Ihre NFTs anfallen können:

  • Kapitalertragssteuer: Wenn Sie aus der Veräußerung Ihrer NFTs gegen Fiat- oder andere Krypto-Assets Gewinne erzielen, fällt für Sie eine Kapitalertragssteuer an. Wenn Sie Ihren NFT in weniger als 12 Monaten veräußern, unterliegen Sie der kurzfristigen Kapitalertragssteuer. Für jede über diesen Zeitraum hinausgehende Veräußerung fällt eine langfristige Kapitalertragssteuer an.
  • Einkommenssteuer: Jede Form von Einkünften aus Ihren NFTs unterliegt der normalen Einkommenssteuer. Wenn Sie beispielsweise eine NFT-Sammlung verkaufen, die Sie für Fiat erstellt haben, unterliegen die Einnahmen dieser Steuerkategorie.

Werden NFTs vom IRS als Sammlerstücke besteuert?

Der IRS hat bisher keine spezifischen Richtlinien zu NFTs. Es ist jedoch möglich, dass bestimmte Segmente von NFTs, wie z. B. Sammelkarten-NFTs und Kunst-NFTs, steuerlich als Sammlerstücke behandelt werden können. 

Transaktionen mit diesen NFTs können unabhängig von der Haltedauer des Vermögenswerts einem Steuersatz von maximal 28 % unterliegen. 

7 NFT-Steuerschlupflöcher zur Reduzierung der Kryptosteuerrechnung

Als NFTs immer beliebter wurden, begannen die Steuerbehörden, auf ihre möglichen steuerlichen Auswirkungen zu achten. Mit bestimmten Strategien können Sie jedoch die Steuerbelastung für diese Transaktionen minimieren. 

Schauen wir uns die 7 größten NFT-Steuerschlupflöcher an, die Sie nutzen können, um Ihre Kryptosteuerrechnung deutlich zu senken.

Passen Sie Ihre Kostenbasis an

Die Kostenbasis ist der Kaufpreis Ihres Vermögenswerts und wird zur Bestimmung des Kapitalgewinns oder -verlusts verwendet, den Sie durch die Veräußerung erzielt haben. Beim Verkauf eines NFT wird der Kapitalgewinn als Differenz zwischen dem Veräußerungspreis und der Kostenbasis berechnet.

Eine Möglichkeit, Ihre Steuerlast zu reduzieren, besteht darin, die Kostenbasis Ihrer NFTs anzupassen. Berücksichtigen Sie alle Kosten, die beim Erwerb Ihres NFT anfallen, wie z. B. Überweisungsgebühren, Provisionen und andere damit verbundene Kosten. 

Durch die Erhöhung der Kostenbasis wird der steuerpflichtige Kapitalgewinn aus der Veräußerung des NFT reduziert, was zu einer geringeren Steuerbelastung führt.

Wenn Sie beispielsweise einen NFT für 1.000 US-Dollar kaufen und 100 US-Dollar an Übertragungsgebühren anfallen, beträgt die Kostenbasis des NFT 1.000 US-Dollar + 100 US-Dollar = 1.100 US-Dollar. Wenn der NFT später für 1.500 US-Dollar verkauft wird, beträgt der Gewinn 400 US-Dollar (1.500 US-Dollar – 1.100 US-Dollar), sodass Sie 100 US-Dollar an Kapitalgewinnen sparen.

Profitieren Sie von einem Jahr mit niedrigem Einkommen

Die Höhe der Kapitalertragssteuer, die Sie zahlen müssen, hängt von Ihrem Gesamteinkommen für das jeweilige Geschäftsjahr ab. 

Wenn Sie beispielsweise in einem Jahr, in dem Ihr zu versteuerndes Einkommen 50.000 US-Dollar beträgt, einen Kapitalgewinn aus dem NFT erzielen, unterliegen Sie möglicherweise einem Kapitalertragssteuersatz von 15 %. Wenn Sie jedoch denselben NFT in einem Jahr veräußern, in dem das Einkommen 25.000 US-Dollar beträgt, zahlen Sie keine Kapitalertragssteuer. Weitere Informationen finden Sie in unserem Leitfaden hier . 

Indem Sie Ihre NFTs in einem Jahr veräußern, in dem das zu versteuernde Einkommen niedriger ist, können Sie die Steuerschuld aus deren Verkauf oder Tausch reduzieren.

Verwenden Sie Fiat oder abwertende Kryptowährungen

Gemäß den IRS-Richtlinien unterliegt Ihre Transaktion beim Kauf eines NFT in Fiat-Währung keiner Steuer, da hier kein Kapitalgewinn erzielt wird.

Wenn Sie für den Kauf des NFT Kryptowährungen verwenden, deren Wert seit dem Zeitpunkt des Kaufs gestiegen ist, wird die Transaktion als Tausch von Krypto-Assets betrachtet, für den Kapitalertragssteuer anfällt. 

Diese Idee kann jedoch auch für Steuervorteile genutzt werden, wenn Sie zum Kauf eines NFT Kryptowährungen verwenden, die seit dem Kauf an Wert verloren haben. Der beim Umtausch realisierte Verlust kann dann als Kapitalverlust geltend gemacht werden.

Langfristige Kapitalgewinne

In den USA gelten NFTs als Kapitalvermögen und der Verkauf oder Tausch dieser NFTs führt zu einem Kapitalgewinn oder -verlust. Wenn ein NFT länger als ein Jahr gehalten wird, gilt der Kapitalgewinn aus der Veräußerung als langfristiger Kapitalgewinn, der deutlich niedriger besteuert wird als kurzfristige Kapitalgewinne.

Während der kurzfristige Kapitalertragssteuersatz (für <12 Monate) zwischen 10 und 37 % liegt, liegt der langfristige Kapitalertragssteuersatz zwischen 0 und 20 %. 

Wenn Sie NFTs vor der Veräußerung länger als ein Jahr halten, können Sie von dem niedrigeren Steuersatz profitieren, der Ihre Steuerschuld deutlich reduzieren kann.

Verschenken Sie Ihr NFT

Das Schenken von NFTs an Ihre Familie und Freunde ist eine der besten Möglichkeiten, Ihr Vermögen zu teilen, ohne dass Steuerschulden entstehen. Laut IRS unterliegen NFT-Geschenke unter 15.000 US-Dollar keiner Steuer. Für alles, was über diesen Betrag hinausgeht, müssen Sie lediglich zu Informationszwecken  eine Schenkungssteuererklärung einreichen.

Der Empfänger des NFT-Geschenks ist von jeglichen Steuern befreit, solange er es nicht mit einem Kapitalgewinn verkauft. 

NFT-Darlehen

Die Aufnahme von Krediten für Ihre NFTs kann Ihnen die nötige Liquidität verschaffen, ohne dass ein steuerpflichtiges Ereignis auslöst. 

Da die Zinsen für diese Darlehen in der Regel niedriger sind als die Kapitalertragssteuer, die Ihnen durch die Veräußerung des NFT entstanden wäre, kann diese Strategie hilfreich sein, um Ihre Kryptosteuerrechnung zu senken und Ihnen gleichzeitig die Auszahlung Ihrer Gewinne zu ermöglichen.

Steuerliche Verlusteinziehung

Beim NFT Tax Loss Harvesting geht es darum, Ihre NFTs, deren Wert gesunken ist, zu verkaufen, um einen Kapitalverlust zu erzielen. Dies kann dann zum Ausgleich von Kapitalgewinnen aus der Veräußerung anderer NFTs oder Anlagevermögenswerte verwendet werden.

In den Vereinigten Staaten können Kapitalverluste dazu verwendet werden, alle Ihre Kapitalgewinne und bis zu 3.000 US-Dollar Ihres Einkommens in einem bestimmten Jahr auszugleichen. Überschüssige Kapitalverluste können auf künftige Steuerjahre vorgetragen werden.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie diese Strategie nutzen können, um Tausende von Dollar zu sparen, probieren Sie das Kryptos-Steuertool kostenlos aus, um Ihre Steuerbelastung zu senken. 

Zusammenfassung

Durch die sorgfältige Strukturierung Ihrer NFT-Transaktionen und den Einsatz steuereffizienter Strategien können Sie Ihre Steuerlast minimieren und Ihre Rendite maximieren. Nutzen Sie die oben genannten Tipps, um die bestehenden NFT-Lücken auszunutzen und Ihre Kryptosteuerrechnung legal zu senken.

Möchten Sie, dass wir Ihre NFT-Steuern in wenigen Minuten berechnen? Melden Sie sich jetzt kostenlos an. 

FAQs

1. Zahlen Sie Steuern, wenn Sie ein NFT kaufen?

Der Kauf eines NFT mit Fiat unterliegt keiner Steuer. Wenn Sie jedoch Kryptowährungen für den Kauf von NFTs verwenden, kann je nach Preisunterschied der Kryptowährung zum Zeitpunkt des Kaufs eine Kapitalertragssteuer anfallen.

2. Wie vermeide ich NFT-Steuern?

Obwohl es keine Möglichkeit gibt, NFT-Steuern vollständig zu vermeiden, können Sie verschiedene Strategien nutzen, um Ihre Steuerverbindlichkeiten zu reduzieren, darunter Steuerverluste, NFT-gestützte Kredite oder die Schenkung und Schenkung Ihrer NFTs. Die einzige Möglichkeit, keine Steuern zu zahlen, besteht darin, den NFT, den Sie mit Fiat gekauft haben, zu behalten und nicht darüber zu verfügen.

3. Wie hoch werden NFTs besteuert? 

Genau wie andere Krypto-Assets unterliegen NFTs sowohl der normalen Einkommenssteuer als auch der Kapitalertragssteuer. Abhängig von Ihrer Haltedauer, Ihrer Einkommensklasse, Ihrem Anmeldestatus und der Art der Transaktion können für Sie Einkommenssteuern oder kurzfristige Kapitalertragssteuern in Höhe von 10–37 % anfallen. Die langfristigen Kapitalertragssteuern auf NFTs liegen zwischen 0 und 20 %. 

4. Kann ich meine NFT-Verluste abschreiben? 

Sie können Ihre realisierten NFT-Verluste verwenden, um alle Ihre Kapitalgewinne und bis zu 3.000 US-Dollar Ihres sonstigen Einkommens für ein bestimmtes Geschäftsjahr auszugleichen. Jeder zusätzliche Verlust wird auf künftige Steuerjahre vorgetragen.

All content on Kryptos serves general informational purposes only. It's not intended to replace any professional advice from licensed accountants, attorneys, or certified financial and tax professionals. The information is completed to the best of our knowledge and we at Kryptos do not claim either correctness or accuracy of the same. Before taking any tax position / stance, you should always consider seeking independent legal, financial, taxation or other advice from the professionals. Kryptos is not liable for any loss caused from the use of, or by placing reliance on, the information on this website. Kryptos disclaims any responsibility for the accuracy or adequacy of any positions taken by you in your tax returns. Thank you for being part of our community, and we're excited to continue guiding you on your crypto journey!

Arrow

7 NFT-Steuerschlupflöcher, die Sie im Jahr 2023 kennen sollten

By
Rohan Gulati
On

Die letzten Jahre haben ein exponentielles Wachstum von NFTs in der Kryptowelt markiert und spannende Möglichkeiten für Künstler, Sammler und Investoren eröffnet. Mit diesem neuen Erfolg gehen jedoch auch neue steuerliche Auswirkungen einher, die für viele NFT- Enthusiasten verwirrend und überwältigend sein können. 

Die Besteuerung von NFTs befindet sich noch in der Entwicklung und es gibt zahlreiche NFT-Schlupflöcher, mit denen Sie Ihre Steuerschuld rechtlich reduzieren können. 

In diesem Blog untersuchen wir die verschiedenen steuerlichen Auswirkungen von NFTs und stellen Ihnen sieben verschiedene Möglichkeiten vor, Ihre NFT-Steuern zu senken.

Wie funktionieren NFT-Steuern?

Wie alle anderen Krypto-Assets unterliegen NFTs sowohl der Einkommenssteuer als auch der Kapitalertragssteuer. Für Einkünfte oder kurzfristige Kapitalgewinne aus NFTs gilt ein Steuersatz von bis zu 37 %. Alle langfristigen Kapitalgewinne aus der NFT-Veräußerung unterliegen einem Steuersatz von 0–20 %.

Die endgültigen Steuern hängen von verschiedenen Faktoren ab, darunter Ihrer Einkommensklasse, der Haltedauer des Vermögenswerts und dem Anmeldestatus. 

Zu den steuerpflichtigen NFT-Transaktionen gehören:

  • NFT mit Kryptowährung kaufen
  • NFT gegen Kryptowährung oder Fiat verkaufen
  • NFT gegen einen anderen NFT eintauschen

Es gibt zwei Arten von Steuern, die auf Ihre NFTs anfallen können:

  • Kapitalertragssteuer: Wenn Sie aus der Veräußerung Ihrer NFTs gegen Fiat- oder andere Krypto-Assets Gewinne erzielen, fällt für Sie eine Kapitalertragssteuer an. Wenn Sie Ihren NFT in weniger als 12 Monaten veräußern, unterliegen Sie der kurzfristigen Kapitalertragssteuer. Für jede über diesen Zeitraum hinausgehende Veräußerung fällt eine langfristige Kapitalertragssteuer an.
  • Einkommenssteuer: Jede Form von Einkünften aus Ihren NFTs unterliegt der normalen Einkommenssteuer. Wenn Sie beispielsweise eine NFT-Sammlung verkaufen, die Sie für Fiat erstellt haben, unterliegen die Einnahmen dieser Steuerkategorie.

Werden NFTs vom IRS als Sammlerstücke besteuert?

Der IRS hat bisher keine spezifischen Richtlinien zu NFTs. Es ist jedoch möglich, dass bestimmte Segmente von NFTs, wie z. B. Sammelkarten-NFTs und Kunst-NFTs, steuerlich als Sammlerstücke behandelt werden können. 

Transaktionen mit diesen NFTs können unabhängig von der Haltedauer des Vermögenswerts einem Steuersatz von maximal 28 % unterliegen. 

7 NFT-Steuerschlupflöcher zur Reduzierung der Kryptosteuerrechnung

Als NFTs immer beliebter wurden, begannen die Steuerbehörden, auf ihre möglichen steuerlichen Auswirkungen zu achten. Mit bestimmten Strategien können Sie jedoch die Steuerbelastung für diese Transaktionen minimieren. 

Schauen wir uns die 7 größten NFT-Steuerschlupflöcher an, die Sie nutzen können, um Ihre Kryptosteuerrechnung deutlich zu senken.

Passen Sie Ihre Kostenbasis an

Die Kostenbasis ist der Kaufpreis Ihres Vermögenswerts und wird zur Bestimmung des Kapitalgewinns oder -verlusts verwendet, den Sie durch die Veräußerung erzielt haben. Beim Verkauf eines NFT wird der Kapitalgewinn als Differenz zwischen dem Veräußerungspreis und der Kostenbasis berechnet.

Eine Möglichkeit, Ihre Steuerlast zu reduzieren, besteht darin, die Kostenbasis Ihrer NFTs anzupassen. Berücksichtigen Sie alle Kosten, die beim Erwerb Ihres NFT anfallen, wie z. B. Überweisungsgebühren, Provisionen und andere damit verbundene Kosten. 

Durch die Erhöhung der Kostenbasis wird der steuerpflichtige Kapitalgewinn aus der Veräußerung des NFT reduziert, was zu einer geringeren Steuerbelastung führt.

Wenn Sie beispielsweise einen NFT für 1.000 US-Dollar kaufen und 100 US-Dollar an Übertragungsgebühren anfallen, beträgt die Kostenbasis des NFT 1.000 US-Dollar + 100 US-Dollar = 1.100 US-Dollar. Wenn der NFT später für 1.500 US-Dollar verkauft wird, beträgt der Gewinn 400 US-Dollar (1.500 US-Dollar – 1.100 US-Dollar), sodass Sie 100 US-Dollar an Kapitalgewinnen sparen.

Profitieren Sie von einem Jahr mit niedrigem Einkommen

Die Höhe der Kapitalertragssteuer, die Sie zahlen müssen, hängt von Ihrem Gesamteinkommen für das jeweilige Geschäftsjahr ab. 

Wenn Sie beispielsweise in einem Jahr, in dem Ihr zu versteuerndes Einkommen 50.000 US-Dollar beträgt, einen Kapitalgewinn aus dem NFT erzielen, unterliegen Sie möglicherweise einem Kapitalertragssteuersatz von 15 %. Wenn Sie jedoch denselben NFT in einem Jahr veräußern, in dem das Einkommen 25.000 US-Dollar beträgt, zahlen Sie keine Kapitalertragssteuer. Weitere Informationen finden Sie in unserem Leitfaden hier . 

Indem Sie Ihre NFTs in einem Jahr veräußern, in dem das zu versteuernde Einkommen niedriger ist, können Sie die Steuerschuld aus deren Verkauf oder Tausch reduzieren.

Verwenden Sie Fiat oder abwertende Kryptowährungen

Gemäß den IRS-Richtlinien unterliegt Ihre Transaktion beim Kauf eines NFT in Fiat-Währung keiner Steuer, da hier kein Kapitalgewinn erzielt wird.

Wenn Sie für den Kauf des NFT Kryptowährungen verwenden, deren Wert seit dem Zeitpunkt des Kaufs gestiegen ist, wird die Transaktion als Tausch von Krypto-Assets betrachtet, für den Kapitalertragssteuer anfällt. 

Diese Idee kann jedoch auch für Steuervorteile genutzt werden, wenn Sie zum Kauf eines NFT Kryptowährungen verwenden, die seit dem Kauf an Wert verloren haben. Der beim Umtausch realisierte Verlust kann dann als Kapitalverlust geltend gemacht werden.

Langfristige Kapitalgewinne

In den USA gelten NFTs als Kapitalvermögen und der Verkauf oder Tausch dieser NFTs führt zu einem Kapitalgewinn oder -verlust. Wenn ein NFT länger als ein Jahr gehalten wird, gilt der Kapitalgewinn aus der Veräußerung als langfristiger Kapitalgewinn, der deutlich niedriger besteuert wird als kurzfristige Kapitalgewinne.

Während der kurzfristige Kapitalertragssteuersatz (für <12 Monate) zwischen 10 und 37 % liegt, liegt der langfristige Kapitalertragssteuersatz zwischen 0 und 20 %. 

Wenn Sie NFTs vor der Veräußerung länger als ein Jahr halten, können Sie von dem niedrigeren Steuersatz profitieren, der Ihre Steuerschuld deutlich reduzieren kann.

Verschenken Sie Ihr NFT

Das Schenken von NFTs an Ihre Familie und Freunde ist eine der besten Möglichkeiten, Ihr Vermögen zu teilen, ohne dass Steuerschulden entstehen. Laut IRS unterliegen NFT-Geschenke unter 15.000 US-Dollar keiner Steuer. Für alles, was über diesen Betrag hinausgeht, müssen Sie lediglich zu Informationszwecken  eine Schenkungssteuererklärung einreichen.

Der Empfänger des NFT-Geschenks ist von jeglichen Steuern befreit, solange er es nicht mit einem Kapitalgewinn verkauft. 

NFT-Darlehen

Die Aufnahme von Krediten für Ihre NFTs kann Ihnen die nötige Liquidität verschaffen, ohne dass ein steuerpflichtiges Ereignis auslöst. 

Da die Zinsen für diese Darlehen in der Regel niedriger sind als die Kapitalertragssteuer, die Ihnen durch die Veräußerung des NFT entstanden wäre, kann diese Strategie hilfreich sein, um Ihre Kryptosteuerrechnung zu senken und Ihnen gleichzeitig die Auszahlung Ihrer Gewinne zu ermöglichen.

Steuerliche Verlusteinziehung

Beim NFT Tax Loss Harvesting geht es darum, Ihre NFTs, deren Wert gesunken ist, zu verkaufen, um einen Kapitalverlust zu erzielen. Dies kann dann zum Ausgleich von Kapitalgewinnen aus der Veräußerung anderer NFTs oder Anlagevermögenswerte verwendet werden.

In den Vereinigten Staaten können Kapitalverluste dazu verwendet werden, alle Ihre Kapitalgewinne und bis zu 3.000 US-Dollar Ihres Einkommens in einem bestimmten Jahr auszugleichen. Überschüssige Kapitalverluste können auf künftige Steuerjahre vorgetragen werden.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie diese Strategie nutzen können, um Tausende von Dollar zu sparen, probieren Sie das Kryptos-Steuertool kostenlos aus, um Ihre Steuerbelastung zu senken. 

Zusammenfassung

Durch die sorgfältige Strukturierung Ihrer NFT-Transaktionen und den Einsatz steuereffizienter Strategien können Sie Ihre Steuerlast minimieren und Ihre Rendite maximieren. Nutzen Sie die oben genannten Tipps, um die bestehenden NFT-Lücken auszunutzen und Ihre Kryptosteuerrechnung legal zu senken.

Möchten Sie, dass wir Ihre NFT-Steuern in wenigen Minuten berechnen? Melden Sie sich jetzt kostenlos an. 

FAQs

1. Zahlen Sie Steuern, wenn Sie ein NFT kaufen?

Der Kauf eines NFT mit Fiat unterliegt keiner Steuer. Wenn Sie jedoch Kryptowährungen für den Kauf von NFTs verwenden, kann je nach Preisunterschied der Kryptowährung zum Zeitpunkt des Kaufs eine Kapitalertragssteuer anfallen.

2. Wie vermeide ich NFT-Steuern?

Obwohl es keine Möglichkeit gibt, NFT-Steuern vollständig zu vermeiden, können Sie verschiedene Strategien nutzen, um Ihre Steuerverbindlichkeiten zu reduzieren, darunter Steuerverluste, NFT-gestützte Kredite oder die Schenkung und Schenkung Ihrer NFTs. Die einzige Möglichkeit, keine Steuern zu zahlen, besteht darin, den NFT, den Sie mit Fiat gekauft haben, zu behalten und nicht darüber zu verfügen.

3. Wie hoch werden NFTs besteuert? 

Genau wie andere Krypto-Assets unterliegen NFTs sowohl der normalen Einkommenssteuer als auch der Kapitalertragssteuer. Abhängig von Ihrer Haltedauer, Ihrer Einkommensklasse, Ihrem Anmeldestatus und der Art der Transaktion können für Sie Einkommenssteuern oder kurzfristige Kapitalertragssteuern in Höhe von 10–37 % anfallen. Die langfristigen Kapitalertragssteuern auf NFTs liegen zwischen 0 und 20 %. 

4. Kann ich meine NFT-Verluste abschreiben? 

Sie können Ihre realisierten NFT-Verluste verwenden, um alle Ihre Kapitalgewinne und bis zu 3.000 US-Dollar Ihres sonstigen Einkommens für ein bestimmtes Geschäftsjahr auszugleichen. Jeder zusätzliche Verlust wird auf künftige Steuerjahre vorgetragen.

All content on Kryptos serves general informational purposes only. It's not intended to replace any professional advice from licensed accountants, attorneys, or certified financial and tax professionals. The information is completed to the best of our knowledge and we at Kryptos do not claim either correctness or accuracy of the same. Before taking any tax position / stance, you should always consider seeking independent legal, financial, taxation or other advice from the professionals. Kryptos is not liable for any loss caused from the use of, or by placing reliance on, the information on this website. Kryptos disclaims any responsibility for the accuracy or adequacy of any positions taken by you in your tax returns. Thank you for being part of our community, and we're excited to continue guiding you on your crypto journey!

You might also like:
Blog Image

Canada Crypto Tax Evasion: Risks Involved

Taxes

Want to know what risks are associated with crypto tax evasion in Canada. Our guide provides insights into the consequences and legal implications.

Blog Image

How to Report Crypto Taxes with TurboTax Canada in 2024

Taxes

Simplify Canada crypto tax reporting with TurboTax & Kryptos in 2024. Our guide offers step-by-step insights, ensuring accuracy & compliance.

Blog Image

Canada Crypto Tax Loss Harvesting Guide 2024

General

Master Canada's crypto tax This 2024 with our guide. Optimize gains using effective tax loss harvesting techniques. Stay compliant, minimize liabilities, and navigate crypto taxes seamlessly with our expert insights.